Altes Rathaus mit Blick in die Burgstraße

 

Das alte Rathaus

Das älteste bekannte Rathaus  wurde bei großen Stadtbrand im Jahre 1444 vollständig zerstört und mit ihm sämtliche Urkunden, Privilegien und Aktenstücke, die bis zu diesem Zeitpunkt gefertigt und dort gelagert wurden. Der Nachfolgebau entstand im 15. Jahrhundert in der Burgstraße. Es bestand eigentlich aus 2 Häusern, die in den Folgejahren mehrfach umgebaut wurden. Ein Portal enthält das mit dem Jahre 1478 datierte Wappen des Bischofs Thilo von Trotha und der Inschrift: Verlass dich nicht auf deine Gewalt/ ein Jahr ist bald vorbei. Es galt als Mahnung an die Bürgermeister der Stadt, die seinerzeit für ein Jahr gewählt würden. In den 1560er Jahren erfolgte Umbauten im Stile der Renaissance. Aus dieser Zeit stammen der Erker mit einem Monogramm des Bauherren und die beiden Portale, die unter der Leitung des Ratsbaumeisters Nickel Hoffmann entstanden. 1720 wurde das bisherige Gewandhaus/ Kaufhaus am Markt als Rathaus ausgebaut und genutzt. Im alten Gebäude verblieb nur das Gefängnis und der Ratskeller mit seinem Bier- und Weinausschank. 1914 wurde das Rathaus umfassend erneuert. Es wurde unter anderem um 4 Meter verkürzt und der Renaissanceerker wurde versetzt.    

Auf den Ansichtskarten lassen sich die ursprünglich beiden Häuser aus denen das Rathaus besteht gut erkennen. Ebenfalls kann die Veränderung der Fassade durch die Baumaßnahmen 1914 nachvollzogen werden.

Altes Rathaus mit Blick aus der Burgstraße hinaus

Altes Rathaus Giebel

Altes Rathaus Ratskeller