Marktplatz Rathausseite

Aus dem Buch: Halle und Merseburg: historisch und topographisch dargestellt, von Carl Weise aus dem Jahr 1824

Image 00220

Image 00221

Marktplatz mit Stadtkirche

Marktplatz Westseite

Geschäfte am Markt

Aus der Broschüre Verkehrsverein 1914

Ein altes Bürgerhaus am Markt 24

aus der Zeitschrift "Unser Merseburger Land" Ausgabe 10/ 1957

Eine neue Laterne

Nachfolgend ein interessanter Bericht aus der Zeitschrift Stats-Anzeigen über die Aufstellung einer Gaslaterne auf dem Markt in Merseburg im Jahr 1784. Der Autor hält die in Merseburg getroffenen Maßnahmen zur Beleuchtung für überaus empfehlenswert, da diese die Sicherheit und Bequemlichkeit der Einwohner gewährleisten. Mitten auf dem Markt wurde eine Pariser Straßenlaterne mit vier Reverberspiegeln aufgestellt. Die Beleuchtung ist für bis zu vierzig Schritte in allen Richtungen ausreichend und erspart dadurch 6-8 herkömmliche Laternen. Die Kosten für die diese Laterne wurde aus privaten Mitteln aufgebracht, da die Stadtverwaltung den Bürgern keine zusätzlichen Ausgaben für öffentliche Belange aufbürden wollte. Die Idee für die Aufstellung einer solchen Laterne stammt aus Leipzig. Graf von Vizthum hat seinem Intelligencomptoir, einer Zeitungsverlagsanstalt, eine solche Laterne aufstellen lassen. Diese Idee fand nun in Merseburg ihre Nachahmung.

Im modernen Europa wurden die ersten Straßenlaternen im Jahr1687 in Paris aufgestellt und mit Petroleum und Rapsöl betrieben. Die geringe Helligkeit führte im 18. Jahrhundert zur Einführung leistungsstärkerer Laternen, für die Waltran verwendet wurde. Vermutlich handelt es sich hier in Merseburg um eine solche mit Waltran betriebene Laterne. Die Reverberspiegel haben die entstandene Helligkeit optimiert.

 

>>